News - Nordwestdeutscher Volleyball-Verband e.V.

comdirect Supercup 2018

Supercup

Titelverteidigung! Mit einem 3:1 (25:17, 25:23, 24:26, 25:18) hat sich der amtierende Meister SSC Palmberg Schwerin gegen den Pokalsieger Dresdner SC durchgesetzt. Für die Schweriner bedeutet der Sieg am Sonntagnachmittag in der TUI Arena in Hannover vor 5175 Zuschauern die comdirect Supercup-Titelverteidigung. Es war kein Spiel für schwache Nerven, aber sicher eins, das Werbung für den Sport gemacht hat. Die Dresdnerinnen spielten leidenschaftlich, drehten im zweiten Satz auf und belohnten sich im Dritten. Am Ende aber reichte es nicht, der SSC Palmberg Schwerin setzte sich in vier Sätzen durch.  

Bis vor die Tore der TUI Arena klangen die Trommelschläge. Im Innern dominierte vor allem eine Farbe. Der SSC Palmberg Schwerin konnte sich wieder einmal auf seine „gelbe Wand“ verlassen. Etliche Fans des Vorjahressiegers haben die gut 230 Kilometer von Schwerin nach Hannover auf sich genommen, um beim comdirect Supercup dabei zu sein. Mit im Gepäck: Trommeln, Fanutensilien und der unbändige Wille, ihr Team nach vorne zu pushen. Die Dresdner Fans versuchten, dem Trommelfeuer der Schweriner etwas entgegenzusetzen, wurden aber deutlich übertönt.

Was sich auf den Rängen der TUI Arena abspielte, war ein Sinnbild für das, was auf dem Feld passierte. Schwerin-Trainer Felix Koslowski vertraute der Starting-Six um Kapitänin Jennifer Geertis, Kimberly Drewniok, Denise Hanke, Beta Dumancic, Lauren Barfield und McKenzie Adams. Auf der anderen Seite schickte Trainer Alexander Waibl Mareen von Römer, Lena Stigrot, Maria Segura Pallares, Nikola Radosova, Ivana Mrdak und Saša Planinšec ins Rennen. Und auch wenn der erste Satz zu Beginn ausgeglichen war, (8:7 für Schwerin), am Ende war es eine klare Sache: 25:17 für den SSC Palmberg Schwerin, auch weil die beiden Außenangreiferinnen McKenzie Adams und Jennifer Gerties je fünf Punkte, Kimberly Drewniok sechs Punkte beisteuerten.

Im zweiten Satz war Dresden deutlich besser im Spiel, was vor allem auch an Nationalspielerin Lena Stigrot lag, die sieben Punkte markierte. Lange ging es hin und her, erst zum Satzende konnten sich die Schwerinerinnen etwas absetzen. Der Satz endete denkbar knapp mit 25:23 für Schwerin – auch dank einer starken Kimberly Drewniok, die am Ende den Palmberg MVP-Titel als beste Spielerin gewann. Und auch eine weitere Schwerinerin konnte einen Titel einheimsen: Die comdirect Geschwindigkeitsmessung hat bei Denise Hanke 83 km/h angezeigt, was den Fastest serve oft he Match für sie bedeutete.

Die Dresdnerinnen belohnten sich zwar nicht für die Steigerung in ihrem Spiel, konnten den Schwung aus dem zweiten Satz aber mit in den Dritten nehmen. Nach gutem Start führten die Dresdnerinnen zwischenzeitlich mit 10:5. Doch Schwerin – angefeuert von der „gelben Wand“ – kämpfte sich zurück und hatte drei Matchbälle. Aber die Dresdnerinnen wehrten zwei Matchbälle ab und gewannen den Satz: DSC-Kapitänin Katharina Schwabe und Lena Stigrot markierten mit starken Aktionen die entscheidenden Punkte zum 26:24-Satzsieg.

Im vierten Satz gab es beim Stand von 1:0 die erste erfolgreiche comdirect Challenge. Dresden ging dadurch mit 2:0 in Führung, bevor die Schwerinnerinnen erst ausglichen (7:7), ehe sie das Spiel drehten. Beim Stand von 20:16 für Schwerin wurde die „gelbe Wand“ noch einmal richtig laut. Und wie zur Antwort verwandelte die starke Lena Stigrot einen Spike. Am Ende nutzten die Schwerinerinnen ihren zweiten Matchball zum 25:18. Und auch wenn sie damit als Siegerinnen vom Platz gegangen sind, gab es mindestens noch einen weiteren Gewinner: Dieses intensive comdirect Supercup-Spiel war eine tolle Werbung für den Volleyballsport.

Im zweiten Spiel an diesem comdirect Supercup-Sonntag vor 5175 Zuschauern in der TUI Arena besiegte der VfB Friedrichshafen die Berlin Recycling Volleys mit 3:1 (16:25, 25:18, 25:22, 25:20). Es war bereits der dritte comdirect Supercup-Erfolg der Häfler.

BR-Volleys-Edelfan und Juso-Chef Kevin Kühnert war sich im Vorfeld der Partie sicher: Der comdirect Supercup würde nach Friedrichshafen gehen, der Saison-Stotterstart hätte bei den Berlinern Tradition. Und Kühnert sollte Recht behalten, auch wenn es erst nicht danach aussah. Häfler-Coach Vital Heynen setzte auf eine Starting-Six mit Bartek Boladz, David Sossenheimer, Jakub Janouch, Philipp Collin, Jakob Günthör, Michal Petras. Auf der anderen Seite brachte BR-Volleys-Trainer Cédric Enard zu Beginn Jeffrey Jendryk, Jan Zimmermann, Adam White, Samuele Tuia, Nicolas Le Goff und Kyle Russel. Die Berliner erwischten den besseren Start. Der erste Satz ging nach einigen comdirect Challenges an die BR Volleys mit 25:16. Kyle Russel gelangen dabei sechs Punkte. Zudem gewann der US-Amerikaner mit 119 km/h den Fastest serve of  the Match, der mit der comdirect Geschwindigkeitsmessung erfasst wurde.  

Berlin gewinnt den ersten Satz, Friedrichshafen schlägt zurück

Im zweiten Satz wachten die Friedrichshafener auf und erspielten sich nach einer comdirect Challenge beim Stand von 10:10 einen kleinen Vorsprung (13:10), den sie sich bis zum Ende des Satzes nicht mehr nehmen ließen. Beim ersten Satzball erhob sich die TUI Arena und blieb trotz Punktgewinn der Berliner stehen. Den zweiten Satzball verwandelten die Häfler souverän.

Und machten im dritten Satz genau dort weiter, wo sie im Zweiten aufgehört hatten. Nach wenigen Minuten stand es bereits 6:0 für den VfB. Doch Berlin kämpfte sich heran und verkürzte auf 21:24. Am Ende aber verwandelten die Häfler ihren zweiten Satzball zur 2:1-Führung in den Sätzen.

Der vierte Satz begann ausgeglichen. Beim Stand von 9:8 für die Häfler gelang dem Nationalspieler und späteren Palmberg-MVP David Sossenheimer ein Ass. Und auch bei einem spannenden Ballwechsel beim Stand von 13:10 behielten die Friedrichshafener die Nerven und markierten einen Big Point. Berlin konnte den Vorsprung nicht mehr aufholen, auch weil dem starken Bartek Boladz zehn Punkte gelangen (insgesamt 24 Punkte). Beim Stand von 24:20 für die Häfler hatten die Berliner Aufschlag, doch Kapitän Sebastian Kühner schlug den Ball ins Netz. Friedrichshafen gelang somit der Titel-Hattrick. Und Kevin Kühnert behielt mit seiner Prognose Recht.

© VBL

veröffentlicht am Dienstag, 30. Oktober 2018 um 10:32; erstellt von Schawaller, Isabell
letzte Änderung: 30.10.18 10:32

Alles rund um den Volleyballsport

PARTNER UND UNTERSTÜTZER